Funktionsweise

 


Im ersten Schritt wählen Sie einen Gesprächspartner aus, dessen digitales Ich später virtuell kommunizieren soll.

In einer Studio-Atmosphäre beantwortet Ihr Gesprächspartner nun zwischen 200 und 1.000 vordefinierte Fragen. Zudem werden Smalltalk, Begrüßungen, Verabschiedungen und Fallback-Aussagen aufgezeichnet.

Die Aufnahmen finden in Stereo3D mit einer erhöhten Bildfrequenz bei einer Auflösung von mindestens UHD statt und sorgen so für ein realitätsnahes Ebenbild des Gesprächspartners.


Bei der Aufnahme entstehen mehrere Stunden und Terabyte an Rohmaterial. Unsere Spezialisten bearbeiten jetzt das aufgezeichnete Filmmaterial und erstellen daraus einen Video-Katalog.

Die dem Gesprächspartner gestellten Fragen müssen nun variiert werden, damit dieser auch bei ähnlicher Fragestellung oder der Verwendung von Synonymen die richtige Antwort präsentiert. Sie können uns entweder die Fragevariationen liefern oder unsere Spezialisten übernehmen auch diesen Arbeitsschritt für Sie.

Im Weiteren Schritt wird der Video- und Fragenkatalog zusammengeführt und in die gewünschte Wiedergabeplattform aufbereitet.


Aus Ihrem Gesprächspartner wurde inzwischen ein virtueller Gesprächspartner, den Sie beispielsweise über einen 3D-Bildschirm oder eine Projektion betrachten können.

Sie oder Ihr Kunde können nun dem virtuellen Gesprächspartner Fragen stellen. Er wird Ihnen antworten und anschließend in seine Ruheposition zurückkehren um auf die nächste Frage zu warten.

Das Antworten geschieht mittels Spracherkennung, die Ihre Frage erkennt, im Video-Katalog richtig zuordnet und das entsprechende Video an der Wiedergabeplattform ausgibt.

Wurde für Ihre Frage keine zugehörige Antwort aufgezeichnet, so antwortet der virtuelle Gesprächspartner mit einer passenden Fallback-Aussage.